[Video] Sicherheitsunternehmen umgeht iPhone Passcode und erhält Zugriff auf Daten

Micro Systemation, ein schwedisches Sicherheitsunternehmen hat erneut gezeigt, wie einfach man die Passwort-Abfrage eines iPhones umgehen kann und damit auch Zugriff auf sensible Daten der Anwender erhalten kann. Mit einer Anwendung die die Firma XRY nennt, wird in kurzer Zeit die Passcode-Abfrage bei iOS und Android ausgehebelt und ein Datendump der enthaltenen Daten des Gerätes durchgeführt. Die so kopierten Daten werden im Anschluss decodiert und die Firma erhält Zugriff auf GPS Koordinaten, Dateien, Anruflisten, Kontakte, Nachrichten sowie Log-Files von Keyboard-Anschlägen.


Wie der Artikel auf Forbes weiter ausführt, wird hierbei ein Exploit verwendet, wie sie auch für den Jailbreak notwendig sind. Da man hier immer wieder auf entsprechende Lücken angewiesen ist, wundert es auch wenig, dass Rekord-Summen für iOS Lücken gezahlt werden. Erst kürzlich ging so eine Lücke für rund 250.000 Dollar weg.

Da Micro-Systemation vor allem als Dienstleister für Polizei und Militär fungiert, bleibt zu hoffen, dass die verwendeten Methoden nicht unbedacht weitergegeben und eingesetzt werden. Nichtsdestotrotz zeigt es einmal mehr, wie einfach Unternehmen an sensible Daten auf unseren Smartphones zugreifen können.

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email

Wenn du in Sachen Jailbreak und Unlock immer auf dem Laufenden bleiben willst, dann kannst du dir den RSS-Feed abonnieren, meinen Tweets auf Twitter folgen oder auch der Facebook FanPage beitreten. Ich freue mich über jeden neuen Follower, Abonnenten und Fan. Wenn ihr Hilfe bei Problemen mit eurem iDevice benötigt, dann könnt ihr außerdem bei uns im iPhone Forum vorbeischauen.

Über RedParkz

Gründer von redparkz.de und langjähriger Apple-Fan. Schreibt am liebsten über Jailbreak und wie man sein iDevice verbessern kann.

Ein Kommentar zu “[Video] Sicherheitsunternehmen umgeht iPhone Passcode und erhält Zugriff auf Daten”

  1. Na toll. Danke für den Artikel. Ich sehe mich auch immer wieder vor, auf dem IPhone keine wichtigen Daten zu speichern, oder mich nur irgendwie bei meiner Bank einzuloggen. Die Versuchung ist zwar groß, aber je weniger man so was nutzt, desto kleiner ist die Gefahr, dass Daten geklaut werden.

Kommentar hinterlassen

Name (benötigt)

Email (benötigt)

Webseite (optional)